Wissenswertes zum Ehrenamt

Wichtige Adressen im Internet, die vielfältige praktische Informationen zum ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagement sowie Kontaktstellen und Qualifizierungsangebote bereithalten:


Versicherungsschutz

Seit 2006 hat das Land Sammelverträge zur Unfall- und Haftpflichtversicherung für bürgerschaftlich und ehrenamtlich Tätige in Baden-Württemberg abgeschlossen. Der Versicherungsschutz umfasst die Haftpflicht- und Unfallversicherung. Die Unfallversicherung schließt Unfälle während der ehrenamtlichen Tätigkeit wie auf dem direkten Weg zum oder vom Einsatzort ein.

Bei beiden Versicherungen gilt das Subsidiaritätsprinzip, d. h. eigene Versicherungen wie etwa die Private Haftpflichtversicherung werden vorrangig herangezogen. Wichtig ist, den Schadensfall direkt zu melden. Formulare zur Schadensmeldung sind unter www.ecclesia.de/ecclesia-allgemein/service/ehrenamt/ abrufbar.
Wenn Sie sich in der Schule engagieren, sind Sie ebenfalls über das Land abgesichert. Die Schadensmeldung erfolgt in diesem Fall direkt über die Schule.

Nicht versichert ist der Privat-PKW bei Fahrten im Rahmen des Engagements. Hierzu ist eine gesonderte Versicherung nötig, die im Einzelfall vom Verein oder der Einrichtung abgeschlossen werden muss.

Vergünstigungen

Seit 1996 wird besonderes ehrenamtliches Engagement bei der Entscheidung der Zentralen Vergabe für Studienplätze (ZVS) mitberücksichtigt. Auch bei der Eigenvergabe von Studienplätzen erhalten Bewerber/-innen für ihr ehrenamtliches Engagement an Hochschulen vielfach einen Bonus.

Für Jugendgruppenleiter/-innen gibt es verschiedene Vergünstigungen wie die Juleica oder eine Ermäßigung beim Kauf einer BahnCard. Weiter gibt es die Möglichkeit zu Sonderurlaub nach dem Sonderurlaubsgesetz für Ehrenamtliche in der Jugendarbeit.

Aufwandsentschädigungen

Einnahmen aus einer ehrenamtlichen, nebenberuflichen Tätigkeit sind bis zu einer Höhe von € 2.400 im Kalenderjahr steuerfrei (sog. Übungsleiterpauschale für 2013). Den Freibetrag überschreitende Vergütungsanteile sind steuerpflichtig. Nebenberuflich ist die Tätigkeit, wenn sie nicht mehr als ein Drittel der Arbeitszeit eines vergleichbaren Vollerwerbs in Anspruch nimmt. Gleichartige Tätigkeiten werden dabei zusammengefasst (z. B. Übungsleiter in einem Verein und Jugendbegleiter in einer Schule).

Wer sich ehrenamtlich engagiert und gleichzeitig Arbeitslosengeld bezieht, muss bei Zahlung einer Aufwandsentschädigung dies der zuständigen Agentur für Arbeit melden und ein Formblatt „Nebenverdienstbescheinigung“ ausfüllen.
Steuerfreie Aufwandsentschädigungen sind nicht sozialversicherungspflichtig. Im Einzelfall geben hierzu die Finanzämter Auskunft.